Das Wettbewerbsprogramm 2018

Programm im Fach Klavier

› Mit oder ohne Wiederholungen (nach dem Ermessen des Teilnehmers). Stilbewusste Auszierung der Wiederholungen bzw. eigene Kadenzen werden erwartet.
› Die zur Vorauswahl gespielten Stücke dürfen im Wettbewerb wiederholt werden. Innerhalb des Wettbewerbs ist die Wiederholung von einzelnen Stücken oder von Teilen daraus nicht zulässig.
› Die Reihenfolge der Stücke innerhalb einer Runde wird von den Teilnehmern festgelegt und muss dem Wettbewerbsbüro vor Beginn der Runde definitiv mitgeteilt werden.
› Es ist nicht erforderlich auswendig zu spielen.
 

Vorauswahl

Schnitte dürfen zwischen einzelnen Stücken bzw. Sätzen, nicht aber innerhalb eines Satzes vorkommen.

a) Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Eine Invention und eine Sinfonia nach Wahl
aus: Inventionen und Sinfonien, BWV 772–801

b) Johann Sebastian Bach
Drei aufeinanderfolgende Sätze
aus: Französische Suiten, BWV 812–817
 

1. Runde (15–20 min)


a) Johann Sebastian Bach
Zwei Präludien und Fugen aus folgender Auswahl:
BWV 848–850, BWV 856–861, BWV 863–865, BWV 868–869, BWV 872–874, BWV 876–880, BWV 883–893
aus: Wohltemperiertes Klavier, Teil I und II

b) Domenico Scarlatti (1685–1757)
Sonatenpaar nach Wahl
(zwei nach Kirkpatrick-Nummern aufeinanderfolgende Sonaten in derselben Tonart)
 

2. Runde (max. 50 min)


a) Johann Sebastian Bach
Eine Englische Suite nach Wahl, BWV 806–811

b) Ein Werk aus folgender Auswahl
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Präludium und Fuge C-Dur, KV 394
oder
Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate F-Dur, KV 533/494
oder
Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate D-Dur, KV 576
oder
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Sonate A-dur, op. 101
oder
Ludwig van Beethoven
Sonate As-Dur, op. 110

Falls die Spielzeit mit den Werken aus a) und b) eine Dauer von 40 min. unterschreitet, dann muss noch ein Werk aus c) gespielt werden unter Berücksichtigung der Gesamtspielzeit von max. 50 min.

c) Ein Werk oder einzelne Sätze aus folgender Auswahl
Max Reger (1873–1916)
Präludium und Fuge nach Wahl, aus: op. 99
oder
Claude Debussy (1862–1918)
Pour le piano
oder
Maurice Ravel (1875–1937)
Le tombeau de Couperin
oder
Igor Strawinski (1882–1971)
Sonate (1924)
oder
Paul Hindemith (1895–1963)
Ludus tonalis
oder
Paul Hindemith
Klaviermusik: Übung in drei Stücken, op. 37 Nr. 1
oder
Dmitri Schostakowitsch (1906–1975)
Präludium und Fuge nach Wahl, aus: op. 87
 

Finale


a) solo
Johann Sebastian Bach

Eine Partita nach Wahl (außer Partita 1, BWV 825)
aus: Sechs Partiten, BWV 825–830
oder
Ouvertüre h-Moll nach französischer Art, BWV 831
oder
Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll, BWV 903
und
Italienisches Konzert F-Dur, BWV 971

b) mit dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig
Johann Sebastian Bach

Konzert d-Moll, BWV 1052
oder
Konzert E-Dur, BWV 1053
oder
Konzert D-Dur, BWV 1054

Programm im Fach Cembalo

› Mit oder ohne Wiederholung (nach dem Ermessen des Teilnehmers). Stilbewusste Auszierung der Wiederholungen bzw. eigene Kadenzen werden erwartet.
› Die zur Vorauswahl gespielten Stücke dürfen im Wettbewerb wiederholt werden. Innerhalb des Wettbewerbs ist die Wiederholung von einzelnen Stücken oder von Teilen daraus nicht zulässig.
› Die Reihenfolge der Stücke innerhalb einer Runde wird von den Teilnehmern festgelegt und muss dem Wettbewerbsbüro vor Beginn der Runde definitiv mitgeteilt werden.
› Es ist nicht erforderlich auswendig zu spielen.
 

Vorauswahl

Schnitte dürfen zwischen einzelnen Stücken bzw. Sätzen, nicht aber innerhalb eines Satzes vorkommen.

a) Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Ein Präludium und Fuge
aus: Wohltemperiertes Klavier, Teil I, BWV 846–869

b) Johann Sebastian Bach
Drei aufeinanderfolgende Sätze
aus: Englische Suiten, BWV 806–811
 

1. Runde (max. 20 min)


a) Johann Sebastian Bach
Eine Invention und eine Sinfonia nach Wahl
aus: Inventionen und Sinfonien, BWV 772–801

b) Johann Sebastian Bach
Ein Präludium und Fuge
aus: Wohltemperiertes Klavier, Teil I, BWV 846–869

c) Johann Sebastian Bach
Ein langsamer und ein schneller Satz
aus einem der Konzerte, BWV 972–987
 

2. Runde (max. 50 min)


a) Francois Couperin (1668–1733)
Zwei Stücke nach Wahl
aus: Second livre de Pièces de clavecin

b) Johann Sebastian Bach
Eine eigene Bearbeitung des Teilnehmers eines Satzes aus einem der folgenden Solowerke
Suite G-Dur, BWV 1007
oder
Suite d-Moll, BWV 1008
oder
Suite C-Dur, BWV 1009
oder
Solo (Partita) a-Moll, BWV 1013

c) Johann Sebastian Bach
Eine Englische Suite nach Wahl, BWV 806–811

d) Johann Kuhnau (1660–1722)
Zwei Sätze
aus: Neuer Clavier-Übung erster Teil (1689)
oder
aus: Neuer Clavier-Übung andrer Teil (1692)
 

Finale


a) mit Bass
Johann Sebastian Bach

Eines der folgenden Rezitativ-Arie-Paare
Erwünschter Tag – Fürst des Lebens, starker Streiter!
aus: Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret, BWV 31
oder
Die Knechtsgestalt, die Not, der Mangel – Bist du, der mir helfen soll
aus: Ärgre dich, o Seele, nicht, BWV 186
oder
Es kann mir fehlen nimmermehr – Das Stürmen von den rauhen Winden
aus: Ich hab in Gottes Herz und Sinn, BWV 92

b) solo
Johann Sebastian Bach

Fantasie a-Moll, BWV 922
oder
Toccata fis-Moll, BWV 910
oder
Toccata c-Moll, BWV 911
oder
Toccata g-Moll, BWV 915
oder
Toccata G-Dur, BWV 916

c) solo
Johann Sebastian Bach

Ein Präludium und Fuge aus folgender Auswahl:
BWV 874, BWV 878, BWV 881, BWV 887, BWV 892
aus: Wohltemperiertes Klavier, Teil II, BWV 870–893
oder
Zwei Fugen
aus: Die Kunst der Fuge, BWV 1080

d) mit dem Leipziger Barockorchester
Johann Sebastian Bach

Konzert E-Dur, BWV 1053
oder
Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788)
Konzert h-Moll, Wq 30

Programm im Fach Violine/Barockvioline

› Mit oder ohne Wiederholung (nach dem Ermessen des Teilnehmers). Stilbewusste Auszierung der Wiederholungen bzw. eigene Kadenzen werden erwartet.
› Ein zur Vorauswahl gespieltes Stück darf im Wettbewerb wiederholt werden. Innerhalb des Wettbewerbs ist die Wiederholung von einzelnen Stücken oder von Teilen daraus nicht zulässig.
› Die Reihenfolge der Stücke innerhalb einer Runde wird von den Teilnehmern festgelegt und muss dem Wettbewerbsbüro vor Beginn der Runde definitiv mitgeteilt werden.
› Es ist nicht erforderlich auswendig zu spielen.
› Wenn sowohl Violine als auch Barockvioline gespielt werden, bitte bei jedem Stück angeben, welches Instrument benutzt wird.
 

Vorauswahl

Schnitte dürfen zwischen einzelnen Stücken bzw. Sätzen, nicht aber innerhalb eines Satzes vorkommen.

a) Francesco Geminiani (1687–1762)
Instrumentalstück C-Dur
Notenausgabe: edition offenburg, Bestellung unter: mihokoki@gmx.de (Frau Mihoko Kimura)
(Ansichts-Exemplar)

b) Johann Georg Pisendel (1687–1755)
Zwei Sätze
aus: Sonate a-Moll
Notenausgaben: edition offenburg, Bestellung unter: mihokoki@gmx.de (Frau Mihoko Kimura)
(Ansichts-Exemplar)

c) Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Siciliana – Presto
aus: Sonate g-Moll, BWV 1001

1. Runde (max. 20 min)


a) solo
Heinrich Ignaz Franz von Biber (1644–1704)

Passacaglia g-Moll
aus: 15 Rosenkranzsonaten und Passacaglia

b) solo
Johann Sebastian Bach

Adagio
aus: Sonate g-Moll, BWV 1001

c) mit Cembalo (415’/443’)
Johann Sebastian Bach

Fuge g-Moll, BWV 1026
 

2. Runde (max. 50 min)


a) solo
Bartolomeo Campagnoli (1751–1827)

Larghetto und Fuge, op. 10 Nr. 5
oder
Andante sostenuto und Fuge, op. 10 Nr. 6
Notenausgabe: Musedita (siehe I piaceri del violino)

b) solo
Johann Sebastian Bach

Partita h-Moll, BWV 1002

c) mit Cembalo (415’/443’)
Johann Sebastian Bach

Sonate e-Moll, BWV 1023
oder
Johann Christian Bach (1735–1782)         
Sonate D-Dur, T 331/2
Notenausgabe: Edition Walhall EW 639
 

Finale


a) mit Cembalo (415’/443’)
Anonymus

Ciacona
früher Tomaso Antonio Vitali (1663–1745) zugeschrieben
Notenausgabe: Schott ED891
oder
Jean-Marie Leclair (1697–1764)
Tempo di Ciaccona
aus: Sonate C-Dur, op. 9 Nr. 8

b) solo
Friedrich Wilhelm Rust (1739–1796)

Grave – Fuga
aus: Sonate d-Moll
oder
Largo – Fuga
aus: Sonate B-Dur
Notenausgaben: edition offenburg, Bestellung unter: mihokoki@gmx.de (Frau Mihoko Kimura)
(Ansichts-Exemplar)

c) mit dem Pauliner Barockensemble (415’/443’)
Johann Sebastian Bach

Konzert a-Moll, BWV 1041
oder
Konzert E-Dur, BWV 1042
oder
Brandenburgisches Konzert Nr. 4 G-Dur, BWV 1049

4) solo
Johann Sebastian Bach

Chaconne d-Moll
aus: Partita d-Moll, BWV 1004

off

simple div

simple div