Zustiftungen

Ihr Engagement - Unsere Verpflichtung

Stiftertafel des Bach-Archivs. Foto: Lurette SeydeDas Stiftungsvermögen des Bach-Archivs umfasst heute eine singuläre und unveräußerliche Sammlung von wertvollsten Autographen, Dokumenten, Musikalien, Büchern, Grafiken, Gemälden, Büsten, Münzen und Medaillen. Um diesen Schatz zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, streben wir den Aufbau eines Kapitalvermögens an, aus dessen Erträgen unsere Arbeit dauerhaft unterstützt wird. Durch Zustiftung in einen zweckgebundenen Vermögensfonds können Sie Ihren wertvollen Beitrag dazu leisten. Zustiftungen, auch in Form von Nachlässen oder Erbschaften, sind in jeder Höhe möglich. Ab einem Volumen von 50.000 Euro werden Stifter auf Wunsch auf der Stiftertafel in der Eingangshalle des Bach-Archivs namentlich genannt.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch detailliert über die verschiedenen Möglichkeiten einer Unterstützung.

 

Ihre Ansprechpartner:       

Prof. Dr. Peter Wollny, Direktor

wollny@bach-leipzig.de, Telefon: +49 (0)341-9137.102

 

Dr. Alexander Steinhilber, Geschäftsführer

steinhilber@bach-leipzig.de, Telefon: +49 (0)341-9137.102

 

Steuerrechtlicher Hinweis:

 

Zustiftungen unterliegen in vielen Ländern vergünstigten steuerlichen Regelungen und erlauben einen Abzug vom steuerpflichtigen Einkommen. Das Bach-Archiv Leipzig ist eine gemeinnützige Stiftung und unterstützt mögliche Stifter bei der steuerlichen Beratung. Wegen der steuerlichen Behandlung einer Zustiftung sollte im Einzelfall ein erfahrener Berater hinzugezogen werden.

Publikationsfonds - ein Projekt das Ihren Namen trägt?

Die Bände der neuen Bach-Ausgabe. Foto: Bach-Archiv LeipzigDie wissenschaftlichen Mitarbeiter des Bach-Archivs haben über Jahre hinweg eine Vielzahl an Publikationsreihen zu einem reichen Themenspektrum verfasst und herausgegeben. Neben der Möglichkeit, Zustiftungen in einen der bereits bestehenden Fonds zu leisten (Bibliotheksfonds, Museumsfonds) ist es besonders wichtig, einen neuen Fonds für diese hauseigenen Publikationen zu schaffen. Initiieren Sie durch Ihre Stiftung einen solchen Stiftungsfonds der Ihren Namen trägt und fördern Sie damit dauerhaft unsere musikwissenschaftlichen Schriften und Notenausgaben, die Forschern und Musikbegeisterten weltweit als Grundlage und Basis für Ihre Arbeit und Ihre persönlichen Interessen dienen.

 

Unsere Schriftenreihen:

  • Leipziger Beiträge zur Bachforschung
  • Faksimile-Reihe Bach´scher Werke und Schriftstücke
  • Edition Bach-Archiv Leipzig

 

Unsere Notenausgaben:

  • Johann Sebastian Bach: Neue Bach Ausgabe - revidierte Edition (NBArev)
  • Wilhelm Friedemann Bach: Gesammelte Werke
  • Carl Philipp Emanuel Bach: The Complete Works

 

Soll dieser Fonds Ihren Namen tragen? Unser Vorstand steht Ihnen für eine persönliches Gespräch zur Verfügung:

 

Prof. Dr. Peter Wollny, Direktor / wollny@bach-leipzig.de, Telefon: +49 341 9137-102

Hans-Joachim-Schulze-Fonds (Bibliotheksfonds)

 Ihr Engagement wird mit einem Exlibris verdeutlicht. Foto: Lurette SeydeDie Bibliothek des Bach-Archivs umfasst zum Jahresende 2013 gut 86.700 Bestandseinheiten, darunter seltene Handschriften, Erst- und Frühdrucke, Grafiken und Gemälde. Der Hans-Joachim-Schulze-Fonds dient der Sammlungserweiterung und Bestandspflege unserer Bibliothek. Mit seinen Erträgen sollen wertvolle Materialien erworben und gegebenenfalls restauriert werden. Er wurde von den ersten Zustiftern benannt zur Ehren des Bach-Forschers und Direktors der Stiftung Bach-Archiv 1992-2000, Professor Hans-Joachim Schulze, der sich um den Aufbau der Bibliothek in besonderer Weise verdient gemacht hat. Zusammen mit dem Museumsfonds wird eine Vermögensmasse von 1 Million Euro angestrebt, die sich aus größeren Einzelbeträgen zusammensetzen kann. Der Kapitalstand beläuft sich derzeit auf knapp 15% des angestrebten Zieles.

 

Möchten Sie helfen, unsere Sammlung dauerhaft zu erweitern und zu bewahren? Unser Vorstand steht Ihnen für eine persönliches Gespräch zur Verfügung:

 

Prof. Dr. Peter Wollny, Direktor / wollny@bach-leipzig.de, Telefon: +49 341 9137-102

Museumsfonds

Blick in die Kabinettausstellung Bach "Nürnberger Art". Foto: Bach-Archiv Leipzig Der Museumsfonds ist bestimmt für die Einrichtung regelmäßiger Kabinettausstellungen im Bach-Museum, die Erstellung begleitender Kataloge sowie den weiteren Ausbau mehrsprachiger audio-visueller Medienstationen im Museum. Im Durchschnitt kostet die Gestaltung und Umsetzung einer Kabinettausstellung 25.000 €. Diesen Betrag benötigen wir zwei- bis dreimal jährlich, allein um die Ausstellung im Bach-Museum attraktiv zu halten. Ziel ist es, dass diese Summe allein aus Fondserträgen aufgebracht werden kann. Zusammen mit dem Bibliotheksfonds wird daher eine Vermögensmasse von 1 Million Euro angestrebt, deren Kapitalstand sich derzeit auf knapp 15% des angestrebten Zieles beläuft.

 

In Planung befinden sich die folgenden Kabinettausstellungen:

  • Bach und die Leipziger Universität, 26. September 2014 bis 15. Februar 2015
  • Leipziger Frauenzimmer in der Bach-Zeit. Ausstellung zum Stadtjubiläum Leipzig 2015, Frühjahr/Sommer 2015
  • Die anderen Kinder Bachs. Ausstellung über die weniger bekannten Söhne und Töchter. Aus Anlass des 300. Geburtstags von Johann Gottfried Bernhard Bach (1715–1739), Herbst 2015 bis Anfang 2016

 

Möchten Sie helfen, das Bach-Museum mit neuen, interessanten Ausstellungen zu gestalten und dabei auf einem technisch und inhaltlich hohen Niveau zu halten? Unser Vorstand steht Ihnen für eine persönliches Gespräch zur Verfügung:

      

Prof. Dr. Peter Wollny, Direktor / wollny@bach-leipzig.de, Telefon: +49 341 9137-102

off

simple div

simple div