Das Wettbewerbsprogramm 2016

Alle für die Bewerbung benötigten Formulare finden Sie hier.

Programm im Fach Orgel

› Mit oder ohne Wiederholungen (nach dem Ermessen des Teilnehmers). Stilbewusste Auszierung der Wiederholungen bzw. eigene Kadenzen werden erwartet.
› Die zur Vorauswahl gespielten Stücke dürfen im Wettbewerb wiederholt werden.
› Die Reihenfolge der Stücke innerhalb einer Runde wird von den Kandidaten festgelegt und muss dem Wettbewerbsbüro vor Beginn der Runde definitiv mitgeteilt werden.
› Es ist nicht erforderlich auswendig zu spielen.

 

Vorauswahl

Bitte teilen Sie uns so viele Details wie möglich zur Orgel (Ort, Orgelbauer, Disposition) mit.

 

1. Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Jesus Christus, unser Heiland, BWV 688

2. Johann Sebastian Bach
An Wasserflüssen Babylon, BWV 653b (Weimarer Fassung)
3. Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge G-Dur, BWV 541
oder
Präludium und Fuge a-Moll, BWV 543

 

1. Runde (max. 25 min)
an der Collon-Orgel der Hochschule für Musik und Theater Leipzig

 

1. Louis Couperin (1626–1661)
Prélude Nr. 46 d-Moll und Fugue Nr. 29 e-Moll*
oder
Nicolas de Grigny (1672–1703)
Récit de tierce en taille
aus: Premier livre d’orgue (Paris 1699)

2. Johann Sebastian Bach
Jesus Christus, unser Heiland, BWV 688

3. Johann Sebastian Bach
Fantasie und Fuge c-Moll, BWV 537
oder
Fantasie c-Moll, BWV 562/1 und Fuge c-Moll, BWV 574
oder
Fantasie c-Moll, BWV 562/1 und Fuge c-Moll, BWV 575
 

* Die Noten sind im Verlag Éditions de l’Oiseau-Lyre (OL 300) erschienen. Eine Sonderedition wird den Kandidaten nach Anmeldung zum Wettbewerb übersandt.

 

2. Runde (max. 45 min)
an der Silbermann-Orgel in der St. Georgenkirche zu Rötha

 

1. Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge E-Dur, BWV 566 (Fassung in C-Dur)
(enthalten in der bei Peters erschienenen Ausgabe der Orgelwerke)
oder
Präludium und Fuge C-Dur, BWV 547

2. Johann Sebastian Bach
Schmücke dich, o liebe Seele, BWV 654

3. Johann Sebastian Bach
Von Gott will ich nicht lassen, BWV 658

4. Johann Sebastian Bach
Jesus Christus, unser Heiland, BWV 665

5. Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788)
Fantasie und Fuge c-Moll, Wq 119 Nr. 7

6. Johann Gottfried Müthel (1728–1788)
Fantasie Nr. 3 Es-Dur
oder
Fantasie Nr. 4 Es-Dur
(enthalten in der im Musik Verlag Helbling erschienenen Ausgabe der Orgelwerke)

 

Semifinale (max. 30 min)
an der Richter-Orgel in der Wehrkirche zu Pomßen

 

1. Girolamo Frescobaldi (1583–1643)
Toccata sesta, F3.06
(per l’organo sopra i pedali e senza)
aus: Il secondo libro di toccate ...

2. Girolamo Frescobaldi
Toccata cromaticha per le levatione, F12.16
oder
Toccata per le levatione, F12.31

3. Samuel Scheidt (1587–1654)
Toccata super In te Domine speravi, SSWV 138
aus: Tabulatura nova, Teil II
oder
Jan Pieterszoon Sweelinck (1562–1621)
Fantasia chromatica, SwWV 258

4. Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge d-Moll, BWV 539
oder
Adagio, BWV 1001/1, und Fuge d-Moll, BWV 539/2
(Adagio aus: Sonate g-Moll, BWV 1001, für Violine, in einer eigenen Übertragung für Orgel in d-Moll.)

 

Finale
a) an der Bach-Orgel in der Thomaskirche zu Leipzig

 

1. Johann Sebastian Bach
Konzert d-Moll, BWV 596

2. Johann Sebastian Bach
Passacaglia c-Moll, BWV 582
oder
Ricercar a 6
aus: Musikalisches Opfer, BWV 1079

3. Johann Sebastian Bach
Wo Gott der Herr nicht bei uns hält, BWV 1128

4. Johann Sebastian Bach
Sonate c-Moll, BWV 526
oder
Sonate G-Dur, BWV 530

 

b) wahlweise an der Bach-Orgel oder an der Sauer-Orgel

 

5. Max Reger (1873–1916)
Drei Sätze
aus: Sechs Trios, op. 47

 

Dispositionen der Orgeln

Disposition der Orgel im Kammermusiksaal der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig
erbaut von Patrick Collon, 1998
 

II. Manual – Grand Orgue
Bourdon 16’ (ab c)
Montre 8’
Bourdon 8’
Prestant 4’
Flûte 4’
Quinte 2 2/3’
Doublette 2’
Tierce 1 3/5’
Quinte 1 1/3’
Cornet III
Fourniture III
Trompette 8’
 

I. Manual – Positif
Bourdon 8’
Prestant 4’
Nasard 2 2/3’
Doublette 2’
Tierce 1 3/5’
Larigot 1 1/3’
Cymbale II
Cromorne 8’
 

Pédale
Soubasse 16’
Flûte 8’
Flûte 4’
Fourniture V
Bombarde 16’
Trompette 8’
 

Nebenregister
Manualschiebekoppel Positif an Pédale
Manualschiebekoppel Grand Orgue an Pédale
Tremblant
Züge für kurze Oktave Grand Orgue und Pédale
3 Keilbälge
 

Stimmung
Stimmungsart: wohltemperiert, jedoch leicht ungleichstufig
Stimmtonhöhe: a1 = 443 Hz

Tonumfang
Grand Orgue C–d3 (geteilt in Bass/Diskant c1/cis1)
Positif C–d3
Pédale C-f1

 

 

Disposition der Orgel in der Georgenkirche in Rötha
erbaut von Gottfried Silbermann, 1721
 

I. Manual (Hauptwerk)
Bordun 16’
Principal 8’
Rohrflöte 8’
Octava 4’
Spitzflöte 4’
Quinta 2 2/3’
Octava 2’
Cornet 3-fach (ab c1)
Mixtur 3-fach
Cymbel 2-fach
 

II. Manual (Oberwerk)
Gedackt 8’
Quintadena 8’
Principal 4’
Rohrflöte 4’
Nassat 2 2/3’
Octava 2’
Tertia 1 3/5’
Quinta 1 1/3’
Sifflet 1’
Mixtur 3-fach
 

Pedal
Principalbass 16’
Posaune 16’
Trompete 8’
 

Nebenregister
Tremulant
Schiebekoppel OW/HW
Pedalkoppel HW/P (Koppelzug seit 1796, vordem feste Koppel)

Stimmung
Stimmungsart: gleichstufig (seit 1832)
Stimmtonhöhe: a1 = 465 Hz (hoher Chorton)
 

Tonumfang
Manuale: C, D–c3
Pedal: C, D–c1

 

 

Disposition der Orgel in der Wehrkirche Pomßen
erbaut von Gottfried Richter, 1671
 

Manual
Grobgedackt 8’
Principal 4’
Klein gedackt 4’
Nassat 3’ (rekonstruiert 2006)
Sesquialtera halb (3’ + 1 3/5’, cis1–c3)
Octava 2’
Mixtur 3-fach
Cimbel gedoppelt (2-fach)
Trompeten 8’ (rekonstruiert 2006)
 

Pedal
sub Bass 16’
Posaunen 16’
Violenbaß 8’ (1727, seit 2006 auf seperater Windlade)
Cornetten 2’ (rekonstruiert 2006)
 

Nebenregister
Tremulant
Stern
Vogelgesang (rekonstruiert 2006)
Koppel »von Pedal ins Manual« (schaltbar seit frühestens 1727)
 

Stimmung
Stimmungsart: mitteltönig (1/4 syntonisches Komma)
Stimmtonhöhe: a1 = ca. 458 Hz (Chorton)
 

Tonumfang
Manual: C, D, E, F, G, A–c3
Pedal: C, D, E, F, G, A–c1
kurze Bassoktave

 

 

Disposition der Bach-Orgel in der Thomaskirche zu Leipzig
erbaut von Gerald Woehl, 2000
 

I. Manual: Brustwerk
Grob Gedackt 8’
Klein Gedackt 4’
Principal 2’
Super Gemßhörnlein 2-fach
Quint-Sexta 2-fach
Sieflit 1’
 

II. Manual: Hauptwerk
Bordun 16’
Principal 8’
Violdagamba 8’
Rohrflöth 8’
Quinta 6’
Octav 4’
Nassatquint 3’
Superoctav 2’
Queerflöth 2’
Sesquialtera 3-fach
Mixtur 6-fach
Cimbel 3-fach
Fagott 16’
Trombetta 8’
 

III. Manual: Oberwerk
Quintaden 16’
Principal 8’
Gedackt 8’
Gemßhorn 8’
Flauta doux 8’
Octav 4’
Hohlflöth 4’
Hohlquint 3’
Superoctav 2’
Plockflöth 2’
Sesquialtera 3-fach
Scharff 5-fach
Vox Humana 8’
Hautbois 8’
Glockenspiel
Tremulant
Plenum Wind
 

IV. Manual – Unterwerk (Echo)
Barem 16’
Still Gedackt 8’
Quintaden 8’
Principal 4’
Nachthorn 4’
Spitzflöth 4’
Spitzquint 3’
Octav 2’
Schweitzerflöth 2’
Rauschquint 1 ½’
Superoctävlein 1’
Cimbel 3-fach
Regal 8’
 

Pedal
Großer Untersatz 32’
Principal 16’
Violon 16’
Sub Bass 16’
Octav 8’
Gedackt 8’
Quintaden 8’
Superoctav 4’
Bauerflöth 1’
Mixtur 6-fach
Posaun Bass 32’
Posaun Bass 16’
Trombet 8’
Cornet 2’
 

Nebenregister
Koppeln OW-HW, UW-HW, HW-P,OW-P
Tremulant für die ganze Orgel
Zimbelsterne (laut)
Zimbelsterne (leise)
Vogell Geschrey
Kammerkoppel für das ganze Werk
4 Keilbälge
 

Stimmung
Stimmungsart: ungleichstufig, System Neidhardt (Leipziger Stimmung?)
 

Tonumfänge
Stimmtonhöhe: a1 = ca. 466 Hz (Chorton)
Manuale: C–f³
Pedal: C–f1
 

Stimmtonhöhe: a1 = ca. 415 Hz (Kammerton)
Manuale: CD–f³
Pedal: CD–f1

 

 

Disposition der Sauer-Orgel in der Thomaskirche zu Leipzig
erbaut von Wilhelm Sauer, 1886–1889
 

1. Manual
Principal 16’
Bordun 16’
Principal 8’
Geigenprincipal 8’
Viola di Gamba 8’
Gemshorn 8’
Dulciana 8’
Doppelfloete 8’
Flûte harmonique 8’
Flauto dolce 8’
Gedackt 8’
Quintatön 8’
Quinte 5 1/3’
Octave 4’
Gemshorn 2’
Rohrfloete 4’
Violini 2’
Octave 4’
Rauschquinte 2-fach
Mixtur 3-fach
Cornett 2–4-fach
Scharf 5-fach
Groß-Cymbel 4-fach
Trompete 16’
Trompete 8’
 

2. Manual
Salicional 16’
Gedackt 16’
Principal 8’
Schalmei 8’
Salicional 8’
Harmonica 8’
Dolce 8’
Flûte harmonique 8’
Konzertfloete 8’
Rohrfloete 8’
Gedackt 8’
Octave 4’
Salicional 4’
Flauto dolce 4’
Quinte 2 2/3’
Piccolo 2’
Cornett 3-fach
Mixtur 3-fach
Cymbel 3-fach
Tuba 8’
Clarinette 8’
 

3. Manual
Lieblich Gedackt 16’
Gamba 16’
Principal 8’
Viola 8’
Aeoline 8’
Voix céleste 8’
Spitzfloete 8’
Flûte d’amour 8’
Gedackt 8’
Gemshorn 8’
Quintatön 8’
Fugara 4’
Traversfloete 4’
Praesant 4’
Quinte 2 2/3’
Flautino 2’
Harmonia aetheria 3-fach
Oboe 8’
Trompette harmonique 8’
 

Pedal
Majorbass 32’
Untersatz 32’
Contrabass 16’
Principal 16’
Violon 16’
Gemshorn 16’
Subbass 16’
Salicetbass 16’
Lieblich Gedackt 16’
Quintbass 10 2/3’
Offenbass 8’
Principal 8’
Cello 8’
Gemshorn 8’
Bassfloete 8’
Dulciana 8’
Octave 4’
Flauto dolce 4’
Contraposaune 32’
Posaune 16’
Fagott 16’
Trompete 8’
Clarine 4’
 

Nebenregister
Manualkoppeln: II/I, III/I, III/II
Pedalkoppeln: I/P, II/P, III/P
Mezzoforte, Forte, Tutti, Rohrwerke
Piano-, Mezzoforte-, Forte- und Tuttipedal mit Absteller
Handregister ab drei frei einstellbare Kombinationen
Rollschweller mit Absteller
Jalousieschweller für Manual III
Röhrenpneumatik (Spiel- und Registertraktur)
 

Stimmung
Stimmungsart: gleichschwebend
Stimmtonhöhe: a1 = 440 Hz
 

Tonumfang
Manual: C–a3
Pedal: C–f1
 

Programm im Fach Gesang

› Mit oder ohne Wiederholung (nach dem Ermessen des Teilnehmers). Stilbewusste Auszierung der Wiederholung wird erwartet.
› Die zur Vorauswahl gesungenen Stücke dürfen im Wettbewerb wiederholt werden. Innerhalb des Wettbewerbs ist die Wiederholung von einzelnen Stücken nicht zulässig.
› Die Reihenfolge der Stücke innerhalb einer Runde wird von den Kandidaten festgelegt und muss dem Wettbewerbsbüro vor Beginn der Runde definitiv mitgeteilt werden.
› Es ist nicht erforderlich auswendig zu singen.
› Transpositionen sind nur bei Liedern zulässig.
› Es wird besonderer Wert auf die Beherrschung der deutschen Aussprache gelegt.

 

Vorauswahl

 

1. Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Rezitativ und zugehörige Arie aus einer Kantate
oder
einer Passion

2. Johann Sebastian Bach
Ein Lied (max. 3 Strophen)
aus: Die geistlichen Lieder und Arien aus Schemellis Gesangbuch, BWV 439–507

3. Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788)
Ein Lied nach Wahl

 

1. Runde (max. 25 min)
mit Cembalo (415’/440’) oder Truhenorgel (415’/440’)

 

1. Johann Sebastian Bach
Rezitativ und Arie aus einer geistlichen Kantate (siehe Auswahlliste)

2. Johann Sebastian Bach
Eine Arie aus dem Weihnachtsoratorium, BWV 248

3. Heinrich Schütz (1585–1672)
oder
Dieterich Buxtehude (um 1637–1707)
Ein geistliches Solo-Werk (deutsch oder lateinisch)

 

2. Runde (max. 30 min)
mit Cembalo (415’/440’), Truhenorgel (415’/440’) oder Klavier (443’)

 

1. Johann Sebastian Bach
Eine Arie aus der Matthäus-Passion, BWV 244,
oder
der Johannes-Passion, BWV 245

2. Johann Sebastian Bach
Rezitativ und Arie aus einer weltlichen Kantate (nach eigener Wahl)

3. Liedprogramm (max. 15 min)
a) Ein italienisches Solomadrigal aus der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts mit eigenen Verzierungen
(Repertoire-Vorschläge)
b) Ein Lied von Johann Sebastian Bach
aus: Die geistlichen Lieder und Arien aus Schemellis Gesangbuch, BWV 439–507 (max. 3 Strophen)
c) Ein Lied von Carl Philipp Emanuel Bach, Carl Friedrich Zelter (1758–1832), Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) oder Max Reger (1873–1916)
d) Ein Lied komponiert nach 1980*
* Eine Kopie muss dem Wettbewerbsbüro vor Beginn der 2. Runde zur Verfügung gestellt werden

 

Semifinale (max. 30 min)
mit Cembalo (415’/440’) oder Truhenorgel (415’/440’)

 

1. Johann Sebastian Bach
Rezitativ und Arie aus einer geistlichen Kantate (siehe Auswahlliste)

2. Johann Sebastian Bach
Eine Arie aus einer geistlichen Kantate (siehe Auswahlliste)

3. Georg Friedrich Händel (1685–1758)
Eine Arie* in Originalsprache aus einem der folgenden Oratorien
Jephtha, HWV 70
oder
Saul, HWV 53
*mit vorhergehendem Rezitativ, wenn vorhanden

4. Carl Philipp Emanuel Bach
Sopran/Tenor/Bass
Eine Arie
aus: Die Israeliten in der Wüste, Wq 238
oder
aus: Magnificat D-Dur, Wq 215
Alt
Eine Arie
aus: Magnificat D-Dur, Wq 215

 

Finale

 

1. Johann Sebastian Bach
mit Cembalo (415’) oder Truhenorgel (415’)

Sopran
Qui tollis, BWV 233/4
Alt
Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, BWV 232/22
Tenor
Benedictus qui venit, BWV 232/20
Bass
Quoniam tu solus sanctus, BWV 232/9a24


2. Johann Sebastian Bach
mit Cembalo (415’) oder Truhenorgel (415’)

Sopran
Die Seele ruht in Jesu Händen, BWV 127/3
Alt
Leget euch dem Heiland unter, BWV 182/5
Tenor
Unser Mund und Ton der Saiten, BWV 1/5
Bass
Empfind ich Höllenangst und Pein, BWV 3/3


3. Johann Sebastian Bach
mit Barockorchester (415’)

Sopran
Mein Herze schwimmt im Blut, BWV 199 (Leipziger Fassung, d-Moll)
Alt
Gott soll allein meine Herze haben, BWV 169
Tenor
Ich armer Mensch, ich Sündenknecht, BWV 55
Bass
Ich will den Kreuzstab gerne tragen, BWV 56

Der Chor für die Schlusschoräle wird vom Wettbewerb gestellt.

 

Auswahlliste der Rezitative und Arien

Rezitative und Arien aus den geistlichen Kantaten

Nur die unten aufgeführten  Rezitativ-Arien-Paare bzw. Arien sind zulässig.

 

Sopran


1. Fünf Rezitativ-Arien-Paare

Weil dann das Haupt sein Glied natürlich nach sich zieht – Letzte Stunde, brich herein, BWV 31/7+8
Wir beten zu dem Tempel an – Höchster, mache deine Güte, BWV 51/2+3
Gott ist mir ja nichts schuldig – Ich esse mit Freuden mein weniges Brot BWV 84/2+3
Wie könnte dir, du höchstes Angesicht – Hilf, Gott, dass es uns gelingt, BWV 194/4+5
Dein Sachsen, dein bestürztes Meißen – Verstummt, ihr holden Saiten, BWV 198/2+3


2. Fünf Arien

Seufzer, Tränen, Kummer, Not, BWV 21/3
Liebster Jesu, mein Verlangen, BWV 32/1
Öffne dich, mein ganzes Herze, BWV 61/5
Lasst der Spötter Zungen schmähen, BWV 70/5
Gottes Engel weichen nie, BWV 149/4

 

Alt


1. Fünf Rezitativ-Arien-Paare

Wir müssen durch viel Trübsal – Kreuz und Kronen sind verbunden, BWV 12/3+4
So, wie der Hirsch nach frischem Wasser schreit – Mund und Herze steht dir offen, BWV 148/3+4
Die Welt, das Sündenhaus – Wie jammern mich doch die verkehrten Herzen, BWV 170/2+3
Ihr Herzen, die ihr euch in Stein – Sei bemüht in dieser Zeit, BWV 185/2+3
Der Glocken bebendes Getön – Wie starb die Heldin so vergnügt, BWV 198/4+5


2. Fünf Arien

Wo zwei und drei versammlet sind, BWV 42/3
Erfreute Zeit im neuen Bunde, BWV 83/1
Gott, man lobet dich in der Stille, BWV 120/1
Ich will auch mit gebrochnen Augen, BWV 125/2
Ich will nach dem Himmel zu, BWV 146/326

 

Tenor


1. Fünf Rezitativ-Arien-Paare

Der Höchste lässt mich seinen Willen wissen – Weiß ich Gottes Rechte, BWV 45/2+3
Ach! ich bin ein Kind der Sünden – Das Blut, so meine Schuld durchstreicht, BWV 78/3+4
Herr! warum trittest du so ferne – Die schäumenden Wellen von Belials Bächen, BWV 81/2+3
Ach heile mich, du Arzt der Seelen – Tröste mir, Jesu, mein Gemüte, BWV 135/2+3
Ich halte meinen Jesum feste – Mein lieber Jesu du, BWV 157/2+3


2. Fünf Arien

Sei getreu, alle Pein, BWV 12/6
So schnell ein rauschend Wasser schießt, BWV 26/2
Es reißet euch ein schrecklich Ende, BWV 90/1
Ach, ziehe die Seele mit Seilen der Liebe, BWV 96/3
Lass, o Fürst der Cherubinen, BWV 130/5

 

Bass


1. Fünf Rezitativ-Arien-Paare

Gesetzt, es daurte der Verdammten Qual – Gott ist gerecht, BWV 20/4+5
Was dort Jesaias vorhergesehn – Gold aus Ophir ist zu schlecht, BWV 65/3+4
Ihr Kleingläubigen, warum seid ihr so furchtsam – Schweig, schweig, aufgetürmtes Meer, BWV 81/4+5
Die Knechtsgestalt, die Not, der Mangel – Bist du, der mir helfen soll, BWV 186/2+3
Dem Freudenlicht gerechter Frommen – Rühmet Gottes Güt und Treu, BWV 195/2+3


2. Fünf Arien

Ächzen und erbärmlich Weinen, BWV 13/5
Ich geh und suche mit Verlangen, BWV 49/2
Auf Gott steht meine Zuversicht, BWV 138/4
Das Unglück schlägt auf allen Seiten, BWV 139/4
Ja, ja, ich halte Jesum feste, BWV 157/4
 

Italienisches Solomadrigal – Repertoire-Vorschläge

Francesca Caccini (1587–um 1641)

Il primo libro delle musiche (1618)
Chi nel fior di giovinezza

Giulio Caccini (1551–1618)

Le nuove musiche (1602)
Nuove Musiche e nuova maniera di scriverle (1614)


Al fonte, al prato
Alme luci beate
Amarilli, mia bella
Amor, io parto, e sento nel partire
Amor l’ali m’impenna
Aur’amorosa
Deh chi d’alloro
Dite, ò del foco mio
Dolcissimo sospiro
Dovrò dunque morire
Mentre che fra doglie e pene
Movetevi a pietà del mio tormento
Non ha ‘l ciel cotani lumi
Non più guerra, pietate
O che felice giorno
Perfidissimo volto
Pien d’amoroso affetto
Queste lagrim’amare
Se voi lagrime a pieno
Sfogava con le stelle
S’io vivo, anima mia
Torna, deh torna
Tutto ‘l di piango e poi la notte quando
Vedrò ‘l mio sol, vedrò prima ch’io muoia

Sigismondo D’India (um 1582–1629)
Che farai, Meliseo?
Crud’ Amarilli
Mentre che‘l cor
Piange madonna
Piangono al pianger mio
Quella vermiglia rosa

Girolamo Frescobaldi (1583–1643)
Ardo, e taccio il mio mal
Così mi disprezzate
Donna, siam rei di morte
Dunque dovrò
Se l’aura spira
Ti lascio anima mia
Troppo sotto due stelle

Marco da Gagliano (1582–1643)
Io vidi in terra angelici costumi

Giovanni Girolamo Kapsberger (um 1580–1651)
Interrotte speranze

Stefano Landi (1587–1639)
Altri amor fugga
Superbi colli e voi sacre ruine

Luzzasco Luzzaschi (1545–1607)
Aura soave
O primavera

Domenico Mazzocchi (1592–1665)
Mater Euryali

Tarquinio Merula (1594/95–1665)
Folle è ben chi crede

Claudio Monteverdi (1567–1643)
Con che soavità, labbra adorate, SV 139
Ecco di dolci raggi il sol armato, SV 249
Eri già tutta mia, SV 248
Io che armato sin hor d’un duro gelo, SV 249
Io che nell’otio nacqui e d’otio vissi, SV 151/2
Lamento d’Arianna, SV 22
Lasciatemi morire, SV 22
Ninfa che scalza il piede e sciolto il crine, SV 160
Oihmè ch’ io cado, SV 316
Pianto della Madona, SV 22
Quel sguardo sdegnosetto, SV 247
Sí dolce è’l tormento, SV 332
Tempro la cetra, SV 117

Jacopo Peri (1561–1633)
Tra le donne onde s’onora

Francesco Rasi (1574–1621)
Ahi fuggitivo, ben come si tosto
Indarno Febo il suo bell’oro eterno

Raffaello Rontani (16. Jahrhundert–1622)
Care mie selve
Or ch’io non seguo più

Claudio Saracini (1586–1630)
Ite, amari sospiri alla bella cagion

Barbara Strozzi (1619–1677)
Il lamento
Amor dormiglione

 

Programm im Fach Violoncello/Barockvioloncello

› Mit oder ohne Wiederholungen (nach dem Ermessen des Teilnehmers). Stilbewusste Auszierung bzw. eigene Kadenzen werden erwartet.
› Ein zur Vorauswahl gespieltes Stück darf im Wettbewerb wiederholt werden. Innerhalb des Wettbewerbs ist die Wiederholung von einzelnen Stücken oder von Teilen daraus nicht zulässig.
› Die Reihenfolge der Stücke innerhalb einer Runde wird von den Kandidaten festgelegt und muss dem Wettbewerbsbüro vor Beginn der Runde definitiv mitgeteilt werden.
› Es ist nicht erforderlich auswendig zu spielen.
› Wenn sowohl Violoncello als auch Barockvioloncello gespielt werden, bitte bei jedem Stück angeben, welches Instrument benutzt wird.

 

Vorauswahl

 

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Suite G-Dur, BWV 1007
oder
Suite d-Moll, BWV 1008
oder
Suite C-Dur, BWV 1009

 

1. Runde (max. 25 min)

 

1. solo
Joseph-Marie-Clément Dall’ Abaco (1710–1805)
Ein Capriccio

2. solo
Johann Sebastian Bach
Prélude und zwei weitere Sätze aus einer der folgenden Suiten
Suite G-Dur, BWV 1007
oder
Suite d-Moll, BWV 1008
oder
Suite C-Dur, BWV 1009

3. mit Cembalo (415’/443’)
Antonio Caldara (1691–1739)
Ein langsamer und ein schneller Satz aus einer Sonate
aus: 16 Sonaten

 

2. Runde (max. 45 min)

 

1. solo
Johann Sebastian Bach
Eine der folgenden Suiten
Suite G-Dur, BWV 1007
oder
Suite d-Moll, BWV 1008
oder
Suite C-Dur, BWV 1009

2. mit Hammerflügel (415’) oder Klavier (443’)
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Sonate C-Dur, op. 102 Nr. 1
oder
12 Variationen F-Dur, op. 66

 

Semifinale (max. 45 min)

 

1. solo
Johann Sebastian Bach
Suite Es-Dur, BWV 1010
oder
Suite c-Moll, BWV 1011 (in scordatura)

2. mit Tenor und Cembalo (415’/443’)
Johann Sebastian Bach
Eine der folgenden Arien mit obligatem Violoncello piccolo
(ein normales Violoncello kann verwendet werden)
Ich fürchte nicht des Todes Schrecken, BWV 183/2
oder
Es dünket mich, ich seh dich kommen, BWV 175/4
oder
Woferne du den edlen Frieden, BWV 41/4

3. mit Cembalo (415’/443’)
Luigi Boccherini (1743–1805)
Eine der folgenden Sonaten
Sonate B-Dur, G 8
oder
Sonate F-Dur, G 9
oder
Sonate C-Dur, G 17
oder
Sonate c-Moll, G 18

 

Finale

 

1. solo
Johann Sebastian Bach
Eine der folgenden Suiten
Suite Es-Dur, BWV 1010
oder
Suite c-Moll, BWV 1011 (in scordatura)
oder
Suite D-Dur, BWV 1012

2. mit Orchester (415’/443’)
Jean-Louis Duport (1749–1819)
Konzert Nr. 6 d-Moll
Nach dem Originaldruck von 1815, der in der SLUB Dresden aufbewahrt wird, hat der Bach-Wettbewerb eine Neuausgabe herstellen lassen. Die Cellostimme ist hier einsehbar. Unter dieser Adresse kann man die Noten kaufen.
oder
Joseph Haydn (1732–1809)
Konzert C-Dur, Hob. VIIb: 1
oder
Konzert D-Dur, Hob. VIIb: 2
 

off

simple div

simple div