»His and hers«

Konzert im Sommersaal • 11. Mai 2014

»Aus der Seele muss man spielen, und nicht wie ein abgerichteter Vogel«, so schreibt Carl Philipp Emanuel Bach, der von 1738–1767 am Hofe Friedrich des Großen als Cembalist angestellt war – vor allem, um den König auf der Flöte zu accompagnieren. Dass er mit seinen Kompositionen Wegbereiter einer neuen großen Zeit war, dürfte vor allem die jüngste Schwester Friedrichs, Anna Amalia, Prinzessin von Preußen, erkannt haben. Sie ernannte ihn 1767 zu ihrem Hofkapellmeister und war von da an seine Mäzenin. Ihr hat er die »Concerti und Sonaten für Amalie« gewidmet.

 

Programm

  • Anna Bon [di Venezia] (um 1739/40–nach 1767) Divertimento d-Moll, op. 3 Nr. 3 für Blockflöte, Violine und Basso continuo (Andantino – Allegro – Presto)
  • Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788) Sonate a-Moll, H. 542.5 für Blockflöte und Cembalo (Allegro – Adagio – Allegro)
  • Elisabeth Jacquet de La Guerre (1665–1729) Sonate d-Moll für Violine, Viola da gamba und Basso continuo (Adagio – Presto – Adagio / Presto / Adagio – Presto – Aria – Presto)
  • Anna Amalia Prinzessin von Preußen (1723–1787) Sonate F-Dur für Blockflöte und Basso continuo (Adagio – Allegretto – Allegro ma non troppo)
  • Carl Philipp Emanuel Bach Sonate A-Dur, Wq 146 für Blockflöte, Violine und Basso continuo (Allegretto – Andante – Vivace)

 

Mitwirkende

Spirit of Musicke: Maria Loos, Blockflöte • Christine Busch, Violine • Gabriele Ruhland, Viola da gamba • Veronika Braß, Cembalo